Im Dezember 2021 wurden 14 Expedienten von der Willy Scharnow-Stiftung in Zusammenarbeit mit Condor und Phoenix Reisen auf eine Nilkreuzfahrt mitgenommen.

Gemeinsam starteten wir von Frankfurt nach Hurghada, von dort aus ging es mit einem Transferbus am gleichen Abend nach Luxor. Die Anreise zum Schiff war somit ziemlich anstrengend, aber man kann auf jeden Fall sagen: es hat sich gelohnt!

Unsere Kreuzfahrt startete von Luxor aus stromaufwärts durch die Schleuse von Esna nach Edfu. Anschließend schipperten wir weiter nach Assuan, auf dem Weg dahin machten wir einen kurzen Stopp in Kom Ombo und nach 7 Tagen endete die Reise wieder in Luxor.

Die Stadt Luxor hat sich in der letzten Zeit zu ihrem Vorteil entwickelt. Die neue Promenade entlang des Nils wird von Einheimischen wie Touristen gleichermaßen gerne genutzt. Außerdem wurde ein neuer Fußgängerweg gebaut, der den Zugang zu den Schiffen viel bequemer macht. Katrin Aleff, die Area Managerin von Phoenix, nahm uns mit auf eine private Tour durch Luxor, der Resident-Manager Volkher Kirchhoff begleitete uns in ein Kaffeehaus – beides Aktivitäten, bei denen wir einen guten Einblick in das Alltagsleben der Stadt bekommen haben.

Generell würde ich die ganze Reise als Highlight beschreiben, unser Reiseleiter Mohamed war super motiviert und hat uns die Geschichten zu den verschiedenen Tempeln bildlich vermittelt und gab uns auch verschiedene „Insider“-Tipps.

Von den Ausflügen war Abu Simbel mein persönliches Highlight, da die komplette Tempelanlage in den 1960er Jahren versetzt wurde und trotzdem alles noch so gut erhalten war im Inneren. Aber auch das Tal der Könige ist etwas Besonderes, da die Archäologen nach so vielen Jahren noch immer nach Gräbern suchen. Falls Sie mal dort sind, investieren Sie ruhig in ein Ticket für ein „Extra“-Grab. Zu dritt haben wir das Doppelgrab von Ramses V/IV zusätzlich angeschaut. Wir haben es uns für den Schluss aufgehoben (nach Empfehlung unseres Reiseleiters) und waren am Ende komplett alleine, was nochmal eine ganz andere und auch mystische Stimmung aufkommen ließ.

Auf unserem Schiff, der Nile Vision, fühlten wir uns gleich sehr wohl. Es hat einen ganz besonderen Charme, mit bunten Wänden und vielen Goldverzierungen. Da wir auch genügend Zeit an Bord hatten, wurde für uns ein exklusiver Kochkurs organisiert und wir durften hinter die Kulissen schauen. Außerdem haben wir dem Kapitän einen Besuch auf der Brücke abgestattet und dabei durfte ich sogar kurz seinen Platz einnehmen.

Ebenfalls interessant waren die beiden Hotelbesichtigungen in den Traditionshäusern Winter Palace in Luxor und Old Cataract in Assuan. Hier konnte man sich gut Agatha Christie beim Nachmittagstee vorstellen.

Alles in allem war es eine entspannte und für mich als Ägypten-Fan sehr interessante Inforeise. Die Ägypter sind sehr gastfreundlich, aufgeschlossen und freuen sich über jeden, der dieses geschichtsträchtige Land besuchen möchte. Vielen lieben Dank, dass ich mit auf diese wundervolle Reise gehen durfte.

Andrea Wust
DER Part Reisebüro Kerwer, Mülheim-Kärlich